top of page

Die unterschätzten Kostenfallen beim ERP-Kauf


ERP Lösung: versteckte Kosten

Unternehmen, die sich für den Erwerb einer ERP-Lösung entscheiden, stehen vor einer bedeutenden strategischen Investition. Die Vorteile einer effizienten Enterprise Resource Planning (ERP) sind unbestreitbar, doch oft werden bei der Budgetierung einige entscheidende Kosten übersehen. In diesem Blogbeitrag beleuchten wir, welche Ausgaben gerne übersehen werden und warum es entscheidend ist, angemessene Reserven einzuplanen.


Die offensichtlichen Kosten

Bevor wir uns den übersehenen Aspekten zuwenden, betrachten wir kurz die offensichtlichen Kosten eines ERP-Kaufs. Hierzu gehören in der Regel Lizenzgebühren, Implementierungskosten, Schulungen und laufende Wartungskosten. Viele Unternehmen berücksichtigen diese Posten in ihrem Budget, vernachlässigen jedoch, dass damit nicht alle Ausgaben abgedeckt sind.


Verborgene Kostenfallen

1. Anpassungen und Integrationen

ERP-Systeme sind selten „out of the box“ perfekt auf die individuellen Bedürfnisse eines Unternehmens zugeschnitten. In vielen Fällen sind Anpassungen und Integrationen erforderlich, um sicherzustellen, dass das System optimal funktioniert. Diese Anpassungen können jedoch teuer sein und erfordern sowohl Zeit als auch Fachkenntnisse. Eine genaue Analyse der individuellen Anforderungen und die Integration von Anpassungskosten in das Budget sind daher entscheidend.


2. Datenmigration

Die Qualität der Datenmigration beeinflusst direkt die Effektivität des ERP-Systems. Die Überführung von bestehenden Daten in das neue System ist komplex und kann zu unvorhergesehenen Schwierigkeiten führen. Fehlerhafte Datenmigrationen können zu Betriebsunterbrechungen führen und erfordern zusätzliche Ressourcen zur Fehlerbehebung. Daher ist es wichtig, genügend Budget für eine sorgfältige und gründliche Datenmigration einzuplanen.


3. Schulung und Change Management

Die Einführung einer neuen ERP-Lösung erfordert nicht nur technische Anpassungen, sondern auch die Schulung der Mitarbeiter und das Management von Veränderungen. Oft wird unterschätzt, dass der Menschliche Faktor einen erheblichen Einfluss auf den Erfolg der Implementierung hat. Die Kosten für Schulungen und Change Management sollten daher nicht nur als Ausgabenposten betrachtet werden, sondern als Investition in den reibungslosen Übergang zu einem neuen System.


4. Hardware- und Software-Infrastruktur

Die Investition in eine fortschrittliche ERP-Lösung kann die Notwendigkeit von Hardware- und Software-Upgrades mit sich bringen. Veraltete Infrastruktur kann die Leistung der neuen ERP-Lösung beeinträchtigen und Sicherheitsrisiken mit sich bringen. Es ist wichtig, diese Kosten frühzeitig zu identifizieren und in das Gesamtbudget einzubeziehen.


5. Lizenzgebühren für externe Module

Während die Basislizenz oft gut kalkulierbar ist, können zusätzliche Module, die spezifische Anforderungen abdecken, zu unerwarteten Kosten führen. Eine genaue Bedarfsanalyse und die Klärung, welche Module im Standardpaket enthalten sind und welche zusätzlich erworben werden müssen, sind essenziell.


Die Bedeutung von Kennzahlen

Bei der Budgetierung und Planung ist es hilfreich, auf Kennzahlen zurückzugreifen. Diese können Unternehmen eine klare Vorstellung davon geben, welche Kosten zu erwarten sind. Beispielsweise können Benchmarks aus der Branche oder vergleichbare Projekte als Richtwert dienen. Eine genaue Analyse von Kennzahlen ermöglicht eine realistische Budgetierung und verhindert böse Überraschungen im späteren Verlauf des Projekts.


Reserven für Unvorhergesehenes

Die genannten Kostenfallen verdeutlichen die Notwendigkeit, angemessene Reserven für unvorhergesehene Ausgaben einzuplanen. Ein Reservefonds von 10-15% der Gesamtkosten bietet Spielraum für unerwartete Anpassungen, Datenmigrationsschwierigkeiten oder zusätzliche Schulungsbedarfe. Dieser Puffer ist entscheidend, um Flexibilität während des Implementierungsprozesses zu gewährleisten.


Fazit

Der ERP-Kauf ist ein wichtiger Schritt für Unternehmen, um ihre Effizienz zu steigern. Es ist jedoch entscheidend, die unterschätzten Kostenfallen zu erkennen und proaktiv anzugehen. Mit einer gründlichen Planung, transparenten Verträgen und einem realistischen Budget können Unternehmen die Herausforderungen des ERP-Kaufs erfolgreich bewältigen.


Häufig gestellte Fragen

Wie kann man die Kosten für die ERP-Implementierung minimieren?

Durch eine detaillierte Bedarfsanalyse und klare Kommunikation mit dem Anbieter.

Welche Rolle spielt die Mitarbeiterbeteiligung bei der Kostenkontrolle?

Wie lange dauert in der Regel die Implementierung eines ERP-Systems?

Welche Alternativen gibt es zu traditionellen ERP-Systemen?


38 Ansichten0 Kommentare

Comentários

Avaliado com 0 de 5 estrelas.
Ainda sem avaliações

Adicione uma avaliação
bottom of page